Willkommen in meiner Fantasiewelt

Neue Kunstwerke

Kunst nach Auftrag

Gerne male ich nach Auftrag, für Ihr Zuhause oder Ihr Unternehmen. Beim malen berücksichtige ich die vorher mit Ihnen besprochene Wünsche, wie Formatgröße, Farbgebung und Motiv. So entsteht in Zusammenarbeit ein einmaliges Kunstwerkunikat, welches sich in die Umgebung der Räumlichkeiten Ihres Zuhauses oder Unternehmens integriert und diese visuell aufwertet.

Kunstwerke, die nach Auftrag entstanden sind

Ein Artikel im Italienischen Magazin L´Opinionista

Die magische Verbindung von Emotionen und Natur in den Kunstwerken von Vera Weber

Verfasst von der Schriftstellerin und Kunstkritikerin Marta Lock

Die in Sibirien geborene, aber seit vielen Jahren in Deutschland lebende Künstlerin Vera Weber greift das für die japanische Kunst und den Jugendstil typische florale Thema auf, auch wenn sie es nicht auf den reinen ästhetischen Ausdruck beschränkt, sondern es zur Grundlage eines tiefen und intensiven Gefühls macht, einer Art, die instinktive und persönliche Seite freizusetzen, die sich in imaginären Pflanzenformen manifestiert, und hier kommt ihre Kunst in gewisser Weise dem Surrealismus nahe, weil sie die Phantasie freisetzt und eine Welt erzeugt, die der realen ähnlich und doch fern ist, weil sie der Dimension der Träume angehört. Aber auch die Farben, mit denen sie ihre Bilder darstellt und die eine untrennbare Verbindung mit den Emotionen eingehen, die sie von Zeit zu Zeit auf die Leinwand zu bringen beschließt, tragen dazu bei, den inneren, befreienden Ansatz ihrer Kunst zu unterstreichen.

  

Mehr…

So ist der Expressionismus der gewählten Schattierungen bewusst unnatürlich, um zu unterstreichen, wie sehr die beschriebene Welt zu den tiefen Gefühlen gehört, zu den Empfindungen, die die Künstlerin durch die Titel hervorhebt, um den Betrachter dazu zu bringen, über seine eigenen Schwächen nachzudenken, über die Emotionen, die er oft nicht in Betracht zieht, weil sie irreführend sind im Vergleich zu der geraden und schematischen Schiene, auf die er es vorgezogen hat, seine Existenz aufzubauen. Und doch, so scheint Vera Weber zu sagen, kann der Mensch seine inneren Antriebe nicht ignorieren, seine angeborene Neigung, früher oder später einen introspektiveren Weg einzuschlagen, und dies ist der Moment, in dem er seine wahren Farben zum Vorschein bringt, die seiner Innerlichkeit, durch die er sich seiner oft uneingestandenen Bedürfnisse und Ängste bewusst wird.

In dem Gemälde „Waldweißheit“ erforscht der Künstler das Thema des Bewusstseins, des Gedächtnisses der Natur, die in der Lage ist, alles zu bewahren, was für die Entwicklung der Arten, die sie bewohnen, notwendig ist. Das Element des Gedächtnisses wird durch jene großen Zylinder dargestellt, die wie aufgerollte Papierrollen wirken, in denen die Geschichte aufbewahrt wird, der Weg, der Lauf der Zeit, in den Erfahrungen, Veränderungen, Modifikationen eingraviert sind, eine Metapher für die ständige Entwicklung nicht nur der Epochen, sondern auch des Menschen, der sich diesen Epochen anpasst und manchmal versucht, ihr Regisseur zu werden, obwohl die Weisheit der Natur sich bewusst ist, dass er in Wirklichkeit nur ein Nebendarsteller ist.

In der Gemäldeserie mit dem Titel „Zerbrechlichkeit“ zeigt Vera Weber ihre ganze Begabung für den Surrealismus, indem sie von Blumen und Pflanzen erzählt, die einer hypothetischen Zukunft angehören, in der der Mensch vergessen hat, wie wichtig es ist, die Natur um ihn herum zu nähren und zu pflegen, sie nicht geschützt hat und eine Austrocknung, eine Versteinerung hervorgerufen hat, die dazu geführt hat, dass sie all ihre Vitalität verloren haben, all das Leben, das sie erhalten hätten, wenn der Mensch nicht mit seiner unvorsichtigen und kurzsichtigen Haltung eingegriffen hätte. Und doch gibt es trotz des äußeren Anscheins immer noch Leben unter dieser Abwehrreaktion der verdorrten Stämme, der blütenlosen Stängel, gibt es immer noch die Möglichkeit, sich zu erholen und einen Weg zu finden, das Verlorene zu regenerieren und neue Farben in das zu bringen, was sich in einen stumpfen Farbton verwandelt hat, obwohl es wieder zu pulsieren beginnen wollte. Letztlich ist die von Vera Weber erzählte Geschichte eine Metapher für den heutigen Menschen, der es vernachlässigt, Einfachheit und Natürlichkeit zu kultivieren zugunsten von Karrierismus und der Anhäufung von materiellen Gütern, die nicht in der Lage sind, auf Dauer Glück zu bringen.

Ein Glück, das der zarten menschlichen Seele auf magische Weise gelingt, wenn sie sich mit einem Äußeren verbindet, das nach Ansicht des Künstlers in der Lage ist, die lebhaftesten, reinsten und unmittelbarsten Empfindungen hervorzurufen, und das den Menschen zu der ursprünglichen Haltung zurückführt, sich nicht zu weit von sich selbst zu entfernen, von dem, wovon er sich in Wirklichkeit nur deshalb entfernt hat, weil er sich von seiner kindlichen Seite entfernt hat, die dennoch latent bleibt und darauf wartet, wieder gehört zu werden. Die Unmittelbarkeit und Schönheit der Blumen, gemischt mit Webers Fähigkeit, die Grenzen zwischen dem, was zu einer alltäglichen, vertrauten Vision gehört, und dem, was mit dem Imaginären, den Träumen verbunden ist, subtil zu ziehen, führt den Betrachter in eine märchenhafte Welt, in der alles eine andere Bedeutung annehmen kann, die aber auf jeden Fall beruhigt, entspannt und dazu verleitet, sich in ihr magisches Inneres entführen zu lassen; Das ist das Gefühl, das man beim Betrachten des Gemäldes Grüne Wiese hat, wo die Blumen wie eine sanfte Welt erscheinen, die jeden willkommen heißt, der das Bedürfnis hat, sich in ihr zu verlieren, ohne eine andere Erscheinung zu fürchten als die, die man erwarten würde.

Auch dies ist eine Metapher für den zeitgenössischen Menschen, der ständig zwischen der Tendenz schwankt, sich anzupassen und die Realität von einem allgemeinen Standpunkt aus zu betrachten, oder sich dafür zu entscheiden, aus dem Refrain auszubrechen und über die Art und Weise hinauszugehen, wie die Gesellschaft die Dinge sehen will. Nur durch eine mutige Entscheidung wird es möglich sein, Trost und Behaglichkeit in jener Welt zu finden, die parallel zu der von Beton und Asphalt bedeckten liegt, jener Welt, die in ihrer Spontaneität das Nest eines neuen, sensibleren und einfühlsameren Menschen bilden kann, ein Konzept, das die Künstlerin in ihrem Kunstwerk Das Nest unterstreicht. Eva Weber, Künstlerin, Designerin, Illustratorin, gibt in ihrem Atelier Mal- und Illustrationskurse und nimmt regelmäßig an Gruppenausstellungen in Deutschland teil.

Weniger…

Projekt "Alles neu macht der Mai" / Wandgestaltung des Schlafraums

"Alles neu macht der Mai", heißt das Projekt in der evangelischen Kindertageseinrichtung der Kirchengemeinde Buckenberg-Haidach. Da ein Normalbetrieb wegen Corona bedingte Maßnahmen nicht möglich war, nutzte das pädagogische Personal der Einrichtung die Zeit, um die Einrichtung in neuem Glanz erstrahlen zu lassen. Mein Ziel war, den Schlafraum der Kleinen in eine Wohlfühloase zum Träumen und Verweilen zu verwandeln. Passend zur Funktion des Raumes finden sich in den Wandbildern kleine schlafende Tiere, die es sich in den Blüten und Pflanzen bequem gemacht haben. Nur die wachsame, alles sehende Eule und die kleine, alles hörende Fledermaus passen auf die friedlich schlafenden auf. Gute Nacht, ihr lieben Kleinen. Ich wünsche euch süße Träume.

VERA WEBER ART
Dresdener Str. 9
75181 Pforzheim

Tel. +49 (0) 7231 4245 162

Mobil: +49  (0) 178 1795773
eMail: kontakt@vera-weber-art.de